Sollte die Notwendigkeit für eine psychomotorische oder heilpädagogische Förderung Ihres Kindes festgestellt werden, übernimmt die Stadt Dortmund unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten.

Die Entscheidung über eine Kostenübernahme trifft die Stadt Dortmund auf Grundlage eines Antragverfahrens, das die Eltern des betroffenen Kindes einzuleiten haben.

Die Stadt Dortmund unterscheidet zwei Antragsverfahren:

Rechtsgrundlage für die Kostenübernahme von heilpädagogischer Förderung für Kinder im Vorschulalter ist das SGB IX.
Kostenträger für die heilpädagogischen Maßnahmen ist das Sozialamt der Stadt Dortmund nach Feststellung des Förderbedarfs durch das Gesundheitsamt und zwar für Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres bzw. bis zur Einschulung.

Für die Antragstellung beim Sozialamt wird benötigt:

  • eine Stellungnahme der Kindertageseinrichtung
  • eine Bescheinigung des Kinderarztes oder
    ein Bericht eines sozialpädiatrischen Zentrums (z.B. Kinderklinik)
  • unsere Stellungnahme zu der Vorstellung des Kindes in unserer Einrichtung (Erstkontakt)

Rechtsgrundlage für die Kostenübernahme von psychomotorischer Förderung für Kinder im Schulalter ist §35a, SGBVIII.
Kostenträger ist das Jugendamt der Stadt Dortmund nach Feststellung des Förderbedarfs durch eine psychologische Beratungsstelle.

Für die Antragstellung beim Jugendamt wird benötigt:

  • eine Empfehlung der psychomotorischen Förderung von der zuständigen Beratungsstelle, die vor Antragstellung zur Beratung und Diagnostik aufzusuchen ist
  • eine Stellungnahme der Lehrerin oder des Lehrers
  • ein Ablehnungsbescheid der Krankenkasse auf Übernahme der Kosten

Das Antragsformular muss von den Eltern persönlich bei dem für den Wohnort zuständigen Jugendhilfedienst unterschrieben werden.